Online lebendig präsentieren – sogar, wenn Du niemanden siehst

Wie Du Deine Teilnehmer und Gesprächspartner trotzdem erreichst.

Wie mache ich das denn jetzt bei Online Webinaren? Oder Tagesseminaren
1. wenn ich jetzt den ganzen Tag mehr oder weniger meine Teilnehmer nicht sehe, im Kontakt mit Menschen zu sein – die Empathie, die Schwingung kriege ich ja gar nicht mit, wenn ich mich mit der Webcam den ganzen Tag unterhalten muss.
2. Und trotzdem Lebendigkeit präsentiere in irgendeiner Form – mit Stimme, Bewegung wie auch immer.

Diese Frage hat Michael mir gestellt, nachdem er die Folge 3 über Körpersprache gehört hat. Danke für die Frage!

Hast Du Dir diese Frage in letzter Zeit auch mal gestellt?

Viele von Euch kennen die Situation sicherlich vermehrt aus den letzten Wochen: Du bist online –für Online Seminare, Training, Beratung. Oder Du überlegst noch, das zu tun, bist vielleicht gerade dabei, Deinen Kurs oder Dein Webinar zu erstellen und stellst Dir genau diese Frage: wie mache ich das denn jetzt mit der Körpersprache und Stimme, wie baue ich Spannung auf und Lebendigkeit? Wie bin ich denn jetzt in Kontakt mit den Menschen – wenn ich die gar nicht sehe und höre?

Das ist in der Tat eine wichtige Frage.

Du kennst sicherlich sämtliche Tools, die Dir zur Verfügung stehen, um mit Teilnehmern in Kontakt zu sein, z.B. den Chat. Und – ja klar, wir können uns theoretisch auch alle sehen auf dem Bildschirm. Eine ganz andere Präsentationssituation, als im Seminarraum vor Ort. Du weißt sicher, was ich meine …

Aber wie baust Du den Kontakt über diese Tools hinaus auf? Vor allem: was machst Du, wenn Du Deine Teilnehmer oder Gesprächspartner gar nicht siehst oder hörst? Oder wenn man Dich nicht sieht, sondern nur die Präsentation und dazu Deine Stimme?

Dazu verrate ich Dir heute 4 Geheimnisse

* Wie das Profi Sprecher machen*

Wenn ich Dir die einzelnen Punkte nennen, wirst Du möglicherweise denken: Das ist doch banal. Ja – ist es – im Sinne von: eigentlich logisch und klingt doch ganz einfach. Und : Nein – ist es nicht. Denn es ist essenziell und wirklich wichtig, damit die Kommunikation – der Kontakt zu Deinen Teilnehmern, Zuhörern, Zuschauern gelingt. So viele Menschen scheinen diese Basics der Kommunikation – des miteinander Sprechens – zu vergessen – oder einfach nicht mehr auf dem Schirm zu haben, wenn sie online sind, vor einem Mikrofon oder einer Kamera sitzen.

3 Irrtümer – schon mal gedacht?

1. Kein Mensch hört, was ich mache.
2. Mein Gesichtsausdruck und der Blickkontakt spielen keine Rolle.
3. Mich sieht ja keiner, also ist es egal, wie ich aussehe.

Wie Du in jeder Situation Spannung und Empathie aufbaust

Hast Du Dir vielleicht schon mal die Frage gestellt, wie das Hörbuchsprecher machen, oder Moderatoren beim Radio, die ja unter Umständen auch ganz alleine da sitzen oder stehen und so sprechen, dass Du die ganze Zeit gebannt zuhörst? Ich finde das immer wieder faszinierend.

Das kann man übrigens lernen.
4 Geheimnisse, wie das Profis machen, verrate ich Dir jetzt gleich hier vorab.

Vielleicht ist ja was Neues für Dich dabei? Selbst wenn Du das schon mal gelesen und gehört hast und es für banal hältst: Setzt Du es um?

Möglicherweise bist Du ja Profi, und weißt es noch nicht. 🙂 Dann bist Du jetzt gleich schlauer – und darfst Dir auf die Schulter klopfen. Oder Du entdeckst Aspekte, an die Du noch gar nicht gedacht hast – und die so simpel sind, dass Du sie gleich anwenden kannst. Dann darfst Du Dir natürlich auch auf die Schulter klopfen. 😉
**

Geheimnis Nummer 1: Du bist immer im Dialog mit einer Person – gestalte ihn.
Das Elementare gleich zu Beginn. Hier gebe ich Dir 4 Schlüssel, mit denen Du dieses Geheimnis vollständig entschlüsseln kannst.
Geheimnis Nummer 2: Entwickle Deine Haltung und performe sie vollständig.
Geheimnis Nummer 3: Die Macht des Subtextes.
Geheimnis Nummer 4: Mach Dich schön und sexy 😉

Zu jedem einzelnen Geheimnis hörst Du Möglichkeiten, wie Du es direkt für Dich in die Tat umsetzen kannst.
Also eine ganze Folge voller Input und Tipps. Ich stehe ja auf Tipps 🙂
Und ich weiß auch: Die bringen gar nichts! Zumindest nicht, wenn ich nicht die Absicht habe, etwas zu ändern oder ich eigentlich nicht weißt, wofür ich meine antrainierten, irgendwie funktionierenden Gewohnheiten ändern sollte.
In welchen Situationen sprichst Du denn? Wie bist Du in Kontakt mit Gesprächspartnern, Mitarbeitern, Teilnehmern, Coachees, Kunden, Klienten, Kollegen …
Und, bevor Du jetzt reinhörst in den Podcast: Mit welchem Interesse hörst Du Dir die Tipps an? Alles erlaubt!

Möglicherweise kommst Du Dir beim Zuhören ja sogar ein bisschen auf die Schliche?
Lass mal hören: wie machst Du das denn so? Was hilft Dir denn dabei, Kontakt aufzubauen?

Neugierig grüßt: Silke Trost